MediWiki Uni Köln

Notbetrieb

Zur Startseite

KUK_Zentrale_Notaufnahme_Famulaturbericht_2006a

(18.07.2006 23:23 Uhr | )
==Daten==
{|
|-
|'''Klinik''' || Kliniken der Universität zu Köln
|-
|'''Stadt''' || 50823 Köln
|-
|'''Fachrichtung''' || Zentrale Notaufnahme
|-
|'''Tätigkeit''' || Famulatur
|-
|'''Zeitpunkt''' || März 2006
|-
|'''Chefarzt''' || Prof. Dr. med. U. Börner
|-
|'''Bundesland''' || D-Nordrhein-Westfalen
|}

==Arbeitsklima==
* '''Note:''' 4 - ausreichend
* '''Kommentar:''' Das Arbeitsklima ist einer der gewaltigen negativen Punkte meiner Famulatur in der ZNA, die Atmosphäre im Team der Notaufnahme ist leider alles andere als "freundlich familiär", sondern man hat leider sehr oft den Eindruck das hier viele arg gefrustete Leute arbeiten. Zum Glück gibt es einige wenige Ausnahmen, allen voran Dr. Fründt, der unbeirrt gutherzig ist und einem bereitwillig viel erklärt.

==Weiterbildungsangebot==
* '''Note:''' 3 - befriedigend
* '''Kommentar:''' Im Aufenthaltsraum stehen einige Bücher über Anästhesie, Notfallmedizin oder Innere Medizin zu Verfügung die man zum nachschlagen nutzen kann - Zeit dazu hat man ja reichlich (s.u.).

==Forschung==
* '''Note:''' nicht bewertet

==Arbeitszeit==
* '''Note:''' 2 - gut
* '''Kommentar:''' Die Frühschicht beginnt um 07:30 und geht bis etwa 16 Uhr, wenn sich gegen halb vier andeutet das kein Notfall mehr kommt, kann man aber in den meisten Fällen schon etwas früher nach Hause gehen. Alternativ kann man auch Spätdienste von 16 bis 22 Uhr machen in der Hoffung, dass dann mehr Notfälle zu erleben sind.

==Bezahlung==
* '''Kommentar:''' Natürlich keine, die sonstigen Gegebenheiten der Uniklinik sind ja allen geläufig ;-)

==Karriere==
* '''Note:''' nicht bewertet

==Ausbildung==
* '''Note:''' 4 - ausreichend
* '''Kommentar:''' Das große Manko ist, neben dem bereits angesprochenen Arbeitsklima der Mangel an Patienten. Wer dort famuliert sollte sich auf lange Durststrecken einstellen und ausreichend Lektüre zwecks Zeitvertreib mitbringen - spätestens in der 2. Woche mit Patientensparflamme wird man das erste Buch weglegen und zum zweiten greifen ;-) Wenn dann die große Stunde doch einmal kommt und ein kleines oder großes Polytrauma kommt (vielleicht sogar per Hubschrauber), erlebt man wie die Anästhesisten relativ gelassen die Behandlung managen und die weiter Versorgung gemeinsam mit den anderen Ärzten des Polytrauma-Teams in die Wege leiten - derartige Highlights konnte ich in 2 Wochen allerdings an einer Hand abzählen!

==Betreuung==
* '''Note:''' 4 - ausreichend
* '''Kommentar:''' Der verantwortliche Oberarzt Dr. H. Fründt ist immer ansprechbar und sicherlich die erste Wahl bezogen auf das was man lernen kann. Für Kritik ist er offen und Probleme lassen sich unbürokratisch bei im Regeln. Im Gegensatz dazu geben die anderen Ärzte und auch Pfleger (Stand März 2006) ein gemischtes Bild ab, viele Zeugen leider von Frustration und Desmotivation, auch sollte man sich nicht an einem teilweise recht rauen Umgangston stören.

==Fazit==
* '''Gesamtnote:''' 4 - ausreichend
* '''Abschließender Kommentar:''' Vielleicht ist das eine der wenigen Gelegenheiten mal ein Polytrauma fernab der Welt von ER kennenzulernen, aber aufgrund der doch immensen Zeitverschwendung mit rumsitzen und Kaffee trinken im Zusammenspiel mit einem bescheidenen Arbeitsklima rate ich trotzdem von einer Famulatur dort ab.

]

Dateien

Templatelinks

Pagelinks

Externe Links

Notbetrieb mit freundlicher Unterstützung von Infozelt Webdesign